Hochofen - Museum Neue Hütte - Schmalkalden - Hochofenwerk von 1835 - 1300 Jahre Eisen- und Stahlwarenproduktion
Hochofen - Museum Neue Hütte - Schmalkalden - Hochofenwerk von 1835 - 1300 Jahre Eisen- und    Stahlwarenproduktion

Ein Hochofenwerk als Museum

Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu den Internetseiten unseres Museums gefunden haben. Erleben Sie einen intessanten Ausflug in die Geschichte der Roheisenherstellung und der Verarbeitung von Eisen und Stahl zu Kleineisenwaren aller Art im Raum Schmalkalden seit 1300 Jahren.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!                                                Besichtigungsdauer mind. 1,5 Stunden!

 

Die Neue Hütte ist eine Hochofenanlage von 1835, in der einheimische Eisenerze auf Holzkohlebasis zu Roheisen bis 1924 verhüttet wurden.

Mit seiner Konstruktion und technischen Ausrüstung stellt der Hochofen ein Verbindungsglied zwischen dem mittelalterlichem Rennfeuer und dem modernen Kokshochofen dar. Er ist eines der letzten Zeugnisse dieser Technologie in Mitteleuropa.

1950 unter Denkmalschutz gestellt, erwarb die Stadt Schmalkalden die Anlage für museale Zwecke. Am 7.Oktober 1989 wurde das Museum eröffnet. Im Hüttengebäude am originalen Hochofen selbst wird in der Ausstellung die Technologie der Roheisengewinnung auf Holzkohlebasis dargestellt. Weitere Nebengebäude ergänzen Themen, wie Montananalyse, Holzkohleherstellung, Mineralienkunde und die rekonstruierte funktionstüchtige Wasserkraftanlage.

In den ehemaligen Holzkohleschuppen befinden sich moderne Ausstellungen zur fast 1300jährigen Entwicklungsgeschichte der Eisen- und Stahlwarenproduktion der Region Schmalkalden, den bekannten "Schmalkalder Artikeln". Von 1956 bis 1990 wurden sie unter dem Markenname "Smalcalda" geführt.

 

Technologie der Roheisengewinnung

Die mit einem 9,60 Meter hohen Hochofen ausgestattete "Neue Hütte" verkörperte beim Bau 1835 den neuesten Stand der Hüttentechnologie auf Holzkohlebasis.

Für den Antrieb des Wasserrades wurde oberhalb der Anlage teilweise das Wasser des Flüsschens Schmalkalde über eine Wehranlage abgeleitet und durch einen Kunstgraben zum Hochofenhaus in die Radstube geleitet.. Das Wasserrad bewegte ein Zylindergebläse (Kolbenpumpe). Die vom Gebläse angesaugte Luft wurde komprimiert und im Winderhitzerapparat erwärmt, bevor sie über Rohrleitungen durch Düsen in den Ofen gelangte. Das reduzierte den Holzkohleverbrauch und sorgte für eine kontinuierliche Produktion flüssigen Roheisens.

Für das Erwärmen der Frischluft wurden die brennbaren Gichtgase des Ofens genutzt. Der Hochofen erzeugte bei durchlaufendem Schmelzgang in 24 Stunden etwa 4 bis 5 Tonnen Roheisen bei einem Verbrauch von cirka 10 Tonnen Erzen und Zuschlägen und 5 Tonnen Holzkohle. Das Material für die Ofenfüllung wurde über einen riemenbetriebenen Aufzug nach oben zur Gicht gezogen.

An die Wasserzuführung wurde 1921 eine Turbinenanlage integriert, um die Stromversorgung für das Hüttenwerk, eine in der Nähe gelegene Spatmühle und das Bergwerk am Stahlberg bei Trusetal zu gewährleisten.

 

Eisen- und Stahlwarenproduktion

Die reichen Eisenerzlagerstätten am Südwesthang des Thüringer Waldes, der große Waldbestand und zahlreiche Gebrigsbäche begünstigten die Entwicklung der Eisen- und Stahlerzeugung sowie der Kleineisenwarenproduktion. Schmalkalden war Jahrhunderte weit über seine Grenzen hinaus bekannt als "Stadt der Schmiede". Die günstige Lage im Netz alter Handelsstraßen ermöglichte den Verkauf der Eisenwaren auf Messen und Märkten. In einer umfangreich gestalteten modernen Ausstellung in den ehemaligen Holzkohleschuppen,  wird diese geschichtliche Entwicklung von den Anfängen im 8.Jh. bis in die moderne Zeit dargestellt. Von der einfachen zünftigen Handwerkerschmiede bis zum modernen Industriebetrieb werden Technologien und Produkte auch im Zusammenhang mit politischer und wirtschaftlicher Entwicklung der Stadt Schmalkalden aufgezeigt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mitglied im Zweckverband Kultur Schmalkalden